Marketing: Ist der Weg das Ziel?

27. August 2015 Kategorie: Veröffentlicht von Felix Klippe

Es gibt eine unendliche Anzahl von Marketingmaßnahmen, die Unternehmen und Marken zur Verfügung stehen. Bevor Sie nun planlos Ihr Geld ins Marketing-Feuer werfen, sollten Sie wissen, was Sie damit erreichen wollen!

„Marketing muss man eben machen“, heißt es oft. „Um Kunden zu gewinnen und neue Aufträge zu generieren“, wird gerne erklärt. So weit so gut. Doch besonders bei kleinen und mittelständischen Unternehmen hört es dort bereits auf. Dabei beginnt hier erst der wichtige und spannende Teil.

Prima Geldverschwendung!

Marketing ist die Ausrichtung des Unternehmens an den Ziel-Markt. Mit einzelnen Maßnahmen sollen dabei bestimmte Ziele erreicht werden. Sie schalten Anzeigen auf Facebook, um neue Kunden zu gewinnen, ein Gewinnspiel soll E-Mail Adressen von Interessenten generieren, und das Betreiben Ihres Twitter-Accounts soll eine Fan-Basis aufbauen.

Wenn Sie nun an dieser Stelle bereits einen Haken hinter „Marketing“ gemacht haben, dann haben Sie vielleicht gerade viel Geld und Zeit zum Fenster hinausgeworfen!

Warum? Nehmen wir uns das Beispiel mit den Facebook-Anzeigen: Wie viele Kunden wollten Sie mit diesen Anzeigen gewinnen? Klar, „so viele wie möglich“. Das Schlüsselwort ist hier „Return-on-Investment“. Haben Sie so viel Umsatz generiert, dass Sie die Kosten für die Anzeige decken? Das ist eben das absolute Minimum, Sie sollten es kennen. Wie viel Umsatz würden Sie gerne durch Ihre Anzeigen generieren? Legen Sie auch diesen Wert im Vorfeld fest!

Super, nun haben Sie Ihr Ziel. Aber bevor Sie die Füße hochlegen, ein Bierchen aufmachen und hoffen, dass die Umsätze nach oben klettern, gibt es noch einen ganz wichtigen Punkt!

Woher kommt der Umsatz?

Solange Sie keiner kennt und Sie nur eine einzige Facebook-Kampagne betreiben, ist es sehr wahrscheinlich, dass von dort auch Ihre Kunden kommen. Aber wenn Sie verschiedene Kampagnen betreiben oder Ihre Kunden aus vielen unterschiedlichen Quellen stammen, haben Sie ein offensichtliches Problem: Welche Maßnahme generiert welchen Umsatz?

„Ist es nicht egal, woher der Umsatz kommt?“

Es ist solange egal, bis Sie Ihren Umsatz gezielt steigern wollen. Stellen Sie sich vor, Sie investieren über Monate in Facebook-Anzeigen und schreiben gleichzeitig Gastbeiträge für Blogs. Die Anzeigen werden angeklickt und die Umsätze steigen, darum erhöhen Sie die Investition in die Facebook-Anzeigen. Nach ein paar Wochen ohne erkenntliche Umsatzsteigerung dämmert es Ihnen: Die Besucher von Facebook kommen zwar auf die Seite, werden aber keine Kunden! Stattdessen waren die Gastbeiträge auf anderen Blogs der Umsatztreiber. So haben Sie Zeit, Geld und Energie in die falschen Maßnahmen gesteckt.

Fazit und Tipp

Bei jeder Marketing-Maßnahme, die Sie betreiben, sollten Sie im Voraus überlegen, welches Ziel Sie erreichen wollen. Und um zu wissen, ob die gewählten Aktionen für das Erreichen des Zieles verantwortlich sind, sollten Sie ein entsprechendes Tracking einrichten. Nutzen Sie beispielsweise Google Analytics oder Piwik und erfassen Sie möglichst genau, woher Ihre Kunden kommen.

Probieren Sie verschiedene Maßnahmen aus und testen Sie, welche am Besten funktionieren. Wenn etwas gut funktioniert, dann probieren Sie z. B. in einem A/B-Test unterschiedliche Ausführungen. Es gibt immer Optimierungsmöglichkeiten.

Werfen Sie Ihr Marketing-Budget nicht zum Fenster heraus, sondern setzen Sie es gezielt und strategisch ein. Bei Fragen zum Thema beraten wir Sie gerne!

Diesen Beitrag Empfehlen: